Anfänger Tipps für’s Rimming: Verpass ihm den Rimjob seines Lebens

Traust du dir den Rimjob zu?

Frau bereitet ihren Partner auf Rimming vor

Anfänger Tipps für’s Rimming: Verpass ihm den Rimjob seines Lebens

Traust du dir den Rimjob zu?

© BigstockPhotot / conrado

Beim Rimming, auch Anilingus genannt, werden Anus und die Dammregion mit Zunge und Lippen verwöhnt.  An diesen Körperstellen laufen zahlreiche Nervenenden zusammen, daher zählen sie bei den meisten Menschen zu den sensiblen erogenen Zonen. Wer sich auf die ungewöhnliche Sexpraktik einlässt, kann seinem Partner nicht nur ein aufregendes Vorspiel, sondern sogar einen Anal-Orgasmus bescheren.

So kannst auch du einen Po-Orgasmus haben

Rimming vorbereiten

Bevor ihr loslegt, solltet ihr Damm und Anus auf jeden Fall gründlich von außen säubern und unter Umständen den Darm ausspülen. Hier gibt’s eine Anleitung, wie die Analhygiene am besten anzuwenden ist.

4 heiße Anfänger-Tipps für‘s Rimming

Bevor ihr startet, hier noch vier kleine Tipps:

  1. Rimming genießen

    Denk immer daran: Alles kann, nichts muss! Lass dich also nur auf Anilingus ein, wenn du auch wirklich Lust darauf hast, denn nur, wenn du dich entspannen kannst, hat das anale Abenteuer Chance auf einen Orgasmus.

  2. Über einen Rimjob reden

    Ein Rim-Job kann sowohl für Männer und Frauen aufregend sein. Allerdings solltest du mit deinem Partner vorher absprechen, ob ihr die Technik in euer Sex-Repertoire aufnehmen möchtet. Männer können unerwartete Liebkosungen am Anus nämlich schnell abschrecken.

  3. Schutz beim Rimmen

    Hygiene ist bei dieser Sex-Praktik besonders wichtig. Wie du dich richtig beim Anilingus schüzt, liest du im letzten Absatz dieses Artikels.

  4. Trimmen und Rimmen

    Gerade wenn das Gesicht des Partners sehr nah an bestimmten Körperstellen ist, sollten diese Regionen frei von störenden Haaren sein – auch in Anus-Nähe. Merkregel: Erst trimmen, dann rimmen! Oder gleich ganz waxen.

Das wird die heißeste Prostatamassage seines Lebens

Rimming und Zungenanal: So geht’s

Rimming kann eine perfekte Ergänzung für einen Blowjob oder eine Dammmassage sein. Und so geht’s: Fahre mit deiner Zunge sanft über seinen Damm und lecke ihm vorsichtig über seine Pobacken. Nähere dich dabei langsam seinem Schließmuskel – hier ist die Haut sehr dünn und stark durchblutet, und daher sehr empfindlich. Für ein fortgeschrittenes Anilingus-Abenteuer kannst du mit der Zunge auch langsam in seinen Anus eindringen und ihn von innen verwöhnen. Dabei ist wichtig, dass dein Partner sich komplett entspannt. Schlagsahne und Honig können nicht nur das Lecken für dich angenehmer machen und dir das Eindringen in seinen After erleichtern.

Frau bereitet ihren Partner auf Rimming vor

© BigstockPhotot / conrado

Rimjob: Die besten Stellungen

Es gibt Stellungen, in denen der Aniligus einfach am besten klappt:

  1. Facesitting
    Eine beliebte Stellung beim Rimming ist das sogenannte Facesitting, bei dem sich dein Partner über dein Gesicht hockt, während du auf dem Rücken liegst.
  2. Doggy-Style
    Du kannst seinen Anus aber auch mit der Zunge verwöhnen, wenn er auf allen Vieren vor dir kniet.
  3. Stellung 69
    Alternativ könnt ihr auf die Stellung 69 zurückgreifen, bei der dich auch dein Partner mit der Zunge verwöhnen kann, während du ihm einen Rimjob verpasst.

So kannst auch du dich beim Rimming verwöhnen lassen

Du willst ihm den ganzen analen Spaß nicht alleine überlassen? Wenn er zusätzlich zum Rimming mit den Fingern deine Klitoris stimuliert, ist dir ein Wahnsinns-Orgasmus fast schon garantiert. Wie beim Eindringen mit Penis oder Sextoys sollte dein Partner allerdings auch mit der Zunge nicht direkt vom After zu deiner Vagina wechseln. Um zu verhindern, dass Bakterien und Erreger aus dem Darm auf die Schleimhäute der Vagina gelangen, sollte er daher entweder ein Lecktuch verwenden, oder den Mund kurz mit einer antibakteriellen Mundspülung durchspülen. So wird ein Rimjob der irrste Orgasmus aller Zeiten!

Schutz vor Krankheiten beim Rimming

Die richtige Anal-Hygiene ist ein absolutes Muss! Im Darm können sich fäkale Bakterien und Krankheitserreger aufhalten, an denen sich der leckende Partner leicht mit einer Krankheit anstecken kann. Auch wenn du nicht mit deiner Zunge in seinen Anus eindringst, können die Keime auf der umliegenden Haut verbreitet sein. Besonders mit einem neuen Partner solltest du als Schutz vor Keimen und Krankheiten zusätzlich ein spezielles Latextuch oder ein längs aufgeschnittenes Kondom über die Region legen.

Alle Artikel von

Weitere Themen