Darum ist der Beckenboden so wichtig für dein Liebesleben

Lust auf besseren Sex?

Beckenboden: Frau liegt nachdenklich auf vielen Kissen

Darum ist der Beckenboden so wichtig für dein Liebesleben

Lust auf besseren Sex?

© BigstockPhoto / undrey

Du sehnst dich nach intensivem Sex und lebhaften Orgasmen? Dann solltest du dich näher mit deinem Beckenboden beschäftigen. Denn der geschickte Einsatz deiner Beckenbodenmuskeln kann dein Sexleben unglaublich verändern und deine Orgasmen um ein Vielfaches verstärken.

Mit diesen Beckenbodenübungen hast auch du den perfekten Orgasmus

Für alle, die endlich besseren Sex haben wollen: Trainiert euren Beckenboden! Wie eine starke Beckenbodenmuskulatur sich auf deinen Orgasmus auswirken kann und wie du es schaffst, diesen Liebesmuskel zu trainieren, zeigen wir euch hier.

Welche Funktionen hat der Beckenboden?

Der Beckenbodenhat erstmal eine nicht besonders erotische Aufgabe. Er befindet sich im unteren Teil des Beckens, besteht aus Muskelfasern und Bindegewebe und hat die Aufgaben „verschließen“ und „hinauslassen“. Somit sorgt die Beckenbodenmuskulatur, neben den Schließmuskeln dafür, dass beim Niesen, Husten oder Lachen, die volle Blase oder der Darm geschlossen bleiben. Wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, kann der Beckenboden sich öffnen und du dein Geschäft in Ruhe verrichten. Jetzt kommen wir aber zu den wesentlich heißeren Themen:

Was hat der Beckenboden mit dem Orgasmus zu tun?

Vaginale Orgasmen sind für viele Frauen nahezu unmöglich zu bekommen. Wieso könnte es mit einer starken Beckenbodenmuskulatur besser klappen? Bei sexueller Erregung dehnt sich die Vagina. Die Folge ist, der Penis hat beim Eindringen durchaus mehr Schwierigkeiten den G-Punkt zu stimulieren bzw. zu berühren. Ist aber die Beckenbodenmuskulatur trainiert, ist es möglich, den Penis beim Geschlechtsverkehr fester zu umschließen und somit auch die Wahrscheinlichkeit höher, einen vaginalen Orgasmus zu erleben.

Beckenboden: Frau liegt nachdenklich auf vielen Kissen

© BigstockPhoto / undrey

Anleitung für ein gezieltes Beckenboden-Trainig

Um die Beckenbodenmuskeln gezielt trainieren zu können, solltest du ein Gefühl dafür haben, wo sie sich bei dir überhaupt befinden. Wenn du also das nächste Mal zur Toilette musst, versuche deine Muskeln im Unterleib bewusst anzuspannen um den Harnfluss zu unterdrücken. Der Muskel, den du dafür anspannen musst, ist der richtige, nämlich der sogenannte – berühmte! – PC-Muskel. Dem solltest du deine ganze Aufmerksamkeit schenken. So geht’s:

  1. Spanne den Muskel an, entspanne ihn wieder und wiederhole die Übung ein paar Mal. Dieses Beckenbodentraining klappt nicht nur auf der Toilette, sondern auch im Alltag im Büro, während du auf den nächsten Bus wartest oder beim Kochen.
  2. Führe diese Übung am besten bis zu 50 Mal am Tag durch. Du wirst merken, beim Sex wird es dir leichter fallen, deine Vagina zusammenzuziehen.
  3. Dadurch erreichst du den Höhepunkt viel intensiver und auch deinem Partner wird diese Veränderung positiv auffallen, wenn du beim Liebesakt deine Beckenbodenmuskulatur ganz bewusst kontrollieren kannst.
Alle Artikel von

Weitere Themen

Ein Gedanke zu “Darum ist der Beckenboden so wichtig für dein Liebesleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.