Das kann passieren, wenn du Sex im Wasser hast

Oh, oh!

Paar sitzt am See bei Hochzeit

Das kann passieren, wenn du Sex im Wasser hast

Oh, oh!

© Pexels

Im Badesee, im Whirlpool oder sogar im romantischen Strandurlaub im Meer – manchmal ist die Gelegenheit für leidenschaftlichen Sex im Wasser einfach zu verführerisch. Aber ist es auch wirklich sicher?

5 Orte, die wie für einen Quickie gemacht sind

Bakterien

In allen natürlichen Gewässern gibt es nun mal auch natürliche Verunreinigungen. Die süßen Enten, die im See schwimmen, benutzen bestimmt nicht das Dixi-Klo nebenan. Und beim Sex im Wasser ist es nun mal nicht zu vermeiden, dass ein Teil des bakterienhaltigen Wassers dabei auch in deine Scheide gelangt. Daraus können sich schnell Infektionen entwickeln. Schlechte Nachricht für alle Swimmingpool-Fans: Auch von chlorhaltigem Wasser ist die Vagina nicht gerade begeistert.

Reibung

Anders als man vielleicht annehmen könnte, macht Wasser den Sex auch weniger geschmeidig, da die natürliche Feuchtigkeit der Vaginalflüssigkeit weggewaschen wird. So kann es leichter zu unangenehmer Reibung und im schlechtesten Fall sogar zu Schmerzen führen.

Wer auf erfrischendes H2O beim Sex nicht verzichten will, greift am besten auf die Dusche zu Hause zurück. Hier wird man auch sicher nicht plötzlich von neugierigen Entenfamilien überrascht.

Alle Artikel von

Weitere Themen