Die 4 häufigsten Ursachen für deinen Scheidenpilz

Ein intimes Problem!

Frau in Unterwäsche liegt im Bett.

Die 4 häufigsten Ursachen für deinen Scheidenpilz

Ein intimes Problem!

© BigstockPhoto / Evgeniya Porechenskaya

Viele Frauen erleben mindestens einmal im Leben einen Scheidenpilz, nicht nur, wenn sie zu Scheidentrockenheit neigen. Was für Ursachen dahinterstecken könnten, erfährst du hier!

6 Tipps für eine gepflegte Scheide

Wie entsteht ein Scheidenpilz?

In einer gesunden Scheide befinden sich Milchsäurebakterien, die für ein saures Scheidenmilieu sorgen. Ist die Scheide optimal mit Milchsäurebakterien versorgt, so fühlen sich andere Bakterien oder Hilfepilze in der Vagina unwohl! Wird die empfindliche Scheidenflora durcheinandergebracht, entsteht schnell mal ein Scheidenpilz.

Die möglichen Ursachen für Scheidenpilz

1. Ein geschwächtes Immunsystem

Frauen deren Abwehrkräfte oft geschwächt sind, sind häufig anfälliger, was Scheidenpilzinfektionen betrifft.

2. Hormonschwankungen

Besonders in der Pubertät, Schwangerschaft oder in den Wechseljahren kommt eine Scheidenpilzinfektion vor.

3. Übertriebene Intimhygiene ist oft die Ursache für einen Scheidenpilz

Regelmäßige Scheidenspülungen mit beispielsweise parfümierten Seifen bringen die Scheidenflora aus dem Gleichgewicht und sorgen für einen Scheidenpilz.

4. Die falsche „Wischtechnik“ beim Toilettengang

Wird das Toilettenpapier von hinten nach vorne gewischt, dann können Keime aus dem Darm zur Scheide hin befördert werden, was oft einen Scheidenpilz begünstigt.

Alle Artikel von

Weitere Themen