Frau leckt an Eis, das aussieht wie ein krummer Penis
© BigstockPhoto / Voy

Neben angsteinflößenden Riesen-Penissen und abenteuerlichen Sexpraktiken gibt es eine Lüge der Porno-Industrie, die nur selten thematisiert wird: Es ist fast nie ein krummer Penis zu sehen. Dabei wachsen die meisten männlichen Glieder nicht kerzengerade – zum Glück! Denn eine Penisverkrümmung muss nicht immer etwas Schlechtes sein. Unter bestimmten Voraussetzungen kann sie für dein Liebesleben eine echte Bereicherung sein.

Was sagt seine Penisform über seinen Charakter aus?

Wie entsteht ein krummer Penis?

Grundsätzlich wächst das männliche Glied nicht immer gerade – ein krummer Penis ist also nichts Ungewöhnliches. Dabei kann er sich in alle Richtungen beugen – also oben, unten, rechts oder links. Zusätzlich kann er auch wie ein Korkenzieher in sich verwunden sein. Ist die Krümmung schon von Geburt an vorhanden, geht dies in der Regel auf einen Fehler im Erbgut zurück. Wie das Gesundheitsportal NetDoktor berichtet, kann sich vor allem bei Männern zwischen 45 und 65 Jahren das Glied krümmen. Während sich eine angeborene Penisdeviation – so der Fachbegriff – in der Regel nicht verändert, kann sich eine erworbene Krümmung jederzeit verstärken oder spontan zurückbilden. Laut des österreichischen Kuriers, zählen Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, hormonelle Störungen, Prostataerkrankungen, koronare Herzkrankheit und Fettstoffwechselstörungen zu den typischen Risikofaktoren für die Erkrankung.

Krummer Penis: In diesen Stellungen hast du den besten Sex

So lange dein Partner während der Erektion keine Schmerzen hat und dir sein Glied während der Penetration nicht weh tut, kann ein krummer Penis ein echter Lustgarant für euer Liebesleben sein. Mit den richtigen Stellungen kann dein Partner mit einem schiefen Penis deinen G-Punkt, der sich an der oberen Scheidenwand befindet, unter Umständen besser stimulieren, als ein gerader Penis.
Welche Stellung sich hierfür am besten eignet, hängt ganz davon ab, in welche Richtung sein Glied gekrümmt ist:

  1. Reiterstellung
    Mit der Cowgirl-Stellung oder einer Variation davon kannst du den Penis gut selbst an die richtige Stelle dirigieren.
  2. Doggy-Style
    In der Hündchen-Stellung kommt besonders dein U-Punkt auf die Kosten. Und er kann sich am Anblick deines Pos erfreuen.
  3. Löffelchen-Stellung
    In der Löffelchen-Stellung könnt ihr den Druck und Winkel des Eindringens am einfachsten beeinflussen, was die Stellung für fast alle Peniskrümmungen so reizvoll macht.

Sobald einer von euch beiden Schmerzen hat, solltet ihr aber natürlich sofort eine Pause einlegen.

Frau leckt an Eis, das aussieht wie ein krummer Penis

© BigstockPhoto / Voy

Schmerzhafte Penisverkrümmung

Ist ein krummer Penis jedoch zu stark verformt, können Männer während der Erektion starke Schmerzen haben. Auch für Frauen kann die Penetration dann unangenehm werden, wenn das erigierte Glied unangenehm in die Scheidenwand drückt. Diese fortgeschrittenen Verformungen können mehr als 50 Grad von der eigentlichen Ausrichtung des Glieds abweichen. Das kann auch zu einer Erektionsstörung führen. Auch hier gilt: Sobald beim Geschlechtsverkehr Schmerzen auftreten, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Je früher die Peniskrümmung therapiert wird, desto einfacher ist sie zu behandeln.

Wie kann ein krummer Penis behandelt werden?

Ist die Peniskrümmung noch nicht so stark ausgeprägt, können Medikamente oder eine Stoßwellentherapie unter Umständen hilfreich sein. Alternativ kann ein krummer Penis auch operativ begradigt werden – je nach Art der Behandlung wird das Glied dabei aber unter Umständen verkürzt. Wie der Focus berichtet, gibt es inzwischen auch eine mehrwöchige Spritzenkur am Universitätsklinikum Freiburg, die eine Korrektur um durchschnittlich 30 Grad ermöglicht. Welche Therapie die höchsten Erfolgschancen für die Begradigung des verkrümmten Glieds verspricht, hängt immer von der individuellen Erkrankung ab und sollte im Vorfeld immer mit einem Arzt besprochen werden.

Alle Artikel von
Feucht werden: Frau umarmt sich am Meer
© BigStockPhoto / Mirellabk

Kannst du in letzter Zeit nicht feucht werden und hast mit Scheidentrockenheit zu kämpfen? Dafür kann es verschiedene Gründe geben. (Und diese müssen nicht zwangsläufig sein, dass du dich in einer frühen Menopause befindest, also keine Panik!). Erfahre hier, welche Gründe diese Trockenphase haben kann und wie es untenrum wieder schön feucht werden kann:

6 Tipps für eine gepflegte Scheide

3 mögliche Gründe, wieso du nicht feucht werden kannst

Für Scheidentrockenheit beim Sex kann es verschiedene Gründe geben. Diese drei treten besonders häufig auf:

  1. Kein Vorspiel vor dem Sex

    Die Scheidenfeuchtigkeit hängt stark mit deiner sexuellen Erregung zusammen. Bist du mit deinen Gedanken woanders oder war das Vorspiel zu kurz, kann es durchaus vorkommen, dass du nicht feucht genug wirst und das kann beim Geschlechtsakt durch die Trockenheit zu Schmerzen beim Sex führen.

  2. Stress als Auslöser für Scheidentrockenheit

    Stress ist für viele Frauen der Grund für den Libidoverlust. Und ist man nicht in Stimmung für Sex, dann ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass du eine Menge Scheidenfeuchtigkeit produzieren wirst. Beobachte deinen Körper: Reguliert sich die Feuchtigkeit deiner Vagina wieder, wenn du entspannter bist? Entspannungsübungen wie Yoga oder Meditation können dir helfen, Körper und Geist wieder ins Lot zu bringen.

  3. Niedriger Östrogenspiegel

    Das weibliche Hormon Östrogen sorgt für die Scheidenfeuchtigkeit an der Scheidenhaut und am Bindegewebe im Beckenbodenbereich. Besonders in den Wechseljahren (Klimakterium) oder bei Frauen, deren Eierstöcke fehlentwickelt oder nur eingeschränkt funktionsfähig sind, kann laut der Apotheken Umschau Östrogenmangel auftreten.
    Aber auch die Einnahme einer niedrig dosierten Antibabypille, kann aufgrund dieses Hormonmangels Scheidentrockenheit verursachen. Die Scheidenhaut wird nicht mit ausreichend Östrogen versorgt, weshalb die Vaginalhaut dünner und sensibler wird. Das Gewebe verliert seine Feuchtigkeit und die Durchblutet wird beeinträchtigt.

3 Tipps, wie du wieder feucht werden kannst

Wieder feuchten Spaß am Sex! Diese Tipps können dir helfen, deine Vagina optimal für den Sex vorzubereiten:

  1. Ein ausgiebiges Vorspiel hilft deiner Scheide feucht zu werden

    Merke: Sex ist kein Wettrennen. Du kannst natürlich nicht feucht werden, wenn das Vorspiel zu kurz kommt. Schenke vor allem deinen Brüste, Klitoris und andere sinnliche Körperstellen Aufmerksamkeit: Das regt nicht nur das Verlangen nach Sex, sondern auch die Feuchtigkeitsproduktion deiner Scheide an.

  2. Gleitgel ist der beste Freund für eine feuchte Vagina

    Falls beim Sex die Scheide wieder trocken wird, dann scheue dich nicht Gleitgel zu benutzen. So macht der Sex wieder richtig Spaß und du muss dir keine Sorgen machen, Schmerzen beim Sex zu bekommen.

  3. Deine Vagina braucht Flüssigkeit

    Jeder weiß, dass viel Trinken gesund für den Körper ist. Auch die Vagina profitiert von der Wasserzufuhr. Falls du bestimmte Medikamente nimmst, die bekannt dafür sind, Schleimhäute auszutrocken, ist es wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, damit du wieder feucht werden kannst.

Feucht werden: Frau umarmt sich am Meer

© BigStockPhoto / Mirellabk

Feucht werden: Wie wird eine Frau feucht?

Feucht werden die meisten Frauen, wenn sie sexuell erregt sind. Diese sexuelle Spannung wird meistens im Vorspiel durch Petting, Streicheln und Berühren oder auch durch erotische Fantasien ausgelöst. Die Scheide wird weiter und länger und die Scheidenschleimhaut bildet eine schützende Feuchtigkeit, auch vaginale Lubrikation genannt. Die Scheidenfeuchtigkeit setzt sich durch einen besonderen Schleim zusammen, der in den Drüsen des Muttermundes gebildet wird und der anschließend in die Vagina weitergegeben wird.

Falls du länger unter einer trockenen Vagina leidest, anhaltend Probleme hast, feucht zu werden oder Schmerzen beim Sex hast, solltest du auf jeden Fall einen Termin bei deinem Frauenarzt vereinbaren. Eine nicht ausreichend feuchte Scheide kann nämlich auch Symptom für verschiedene (hormonelle) Krankheiten sein.

Alle Artikel von

Große Schamlippen: Sind meine Labien normal?

Schönheit unterhalb der Gürtellinie

Frau ist mit großen Schamlippen unzufrieden Labien

Große Schamlippen: Sind meine Labien normal?

Schönheit unterhalb der Gürtellinie

© BigstockPhoto / Tverdokhlibv

Viele Frauen sind mit der Größe und Form ihrer Labien, also der inneren und äußeren Schamlippen, unzufrieden. Große Schamlippen werden als unästhetisch wargenommen – bestimmte Schönheitschirurgen bieten inzwischen sogar Schamlippenverkleinerungen an. Finde hier heraus, ob du unter einer Labienhypertrophie leidest, wann eine Schamlippenkorrektur sinnvoll ist und welche Risiken so ein Eingriff mit sich bringt.

5 abgefahrene Fakten über deinen Intimbereich, die du garantiert noch nicht wusstest

Schamlippen als erogene Zonen

Die Schamlippen, lateinisch Labium pudendum, gehören zu den äußeren weiblichen Geschlechtsorganen und bilden zusammen mit dem Venushügel und der Klitoris die sogenannte Vulva, also die weibliche Scham. Sie gehören zu den erogensten Zonen des weiblichen Körpers und reagieren äußerst sensibel auf Stimulation. Die Schwellkörper des Schambereichs vergrößern sich bei sexueller Erregung und können klitorale und vaginale Orgasmen verstärken.

Große Schamlippen: Ist das normal?

Manche Frauen sind allerdings verunsichert, wenn es um das Aussehen ihrer Labien geht. Häufig belastet sie vor allem die Form der inneren Schamlippen, die sie als zu groß oder zu lang empfinden, gerade wenn sie unter den äußeren Schamlippen hervorragen.

Aber gibt es sie überhaupt, die perfekte Form und Größe der Schamlippen? Manche Quellen geben einen „Normalwert“ der inneren Labien mit einer Größe zwischen 0,7 und sechs Zentimetern an. Allerdings basieren diese Ergebnisse auf einer Studie von 1949, die mit nur 50 Frauen durchgeführt wurde. Inzwischen sind sich die meisten Ärzte und Wissenschaftler einig, dass es bei der Größe der Labien keinen Normwert gibt.

Auch wenn die inneren Schamlippen über die äußeren ragen, besteht kein Grund zur Sorge – auch das ist vollkommen normal – und in vielen Kulturkreisen werden große Schamlippen sogar als besonders ästhetisch und weiblich angesehen.

Labienhypertrophie und -asymmetrie

Da es also keinen allgemein gültigen Normwert für Labien gibt, ist es schwer zu bestimmen, ab wann eine krankhafte Vergrößerung der Schamlippen, also eine Labienhypertrophie, vorliegt. Die meisten Ärzte gehen davon aus, dass der steigende Wunsch nach Schamlippenverkleinerung beziehungsweise -korrektur mit dem Trend der Komplettenthaarung des Schambereichs einhergeht, da dadurch vermeintliche Makel deutlicher sichtbar werden.

Wann ist eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll?

Eine medizinische Indikation für eine Verkleinerung der Labien liegt erst vor, wenn die betroffenen Frauen körperlich darunter leiden. So können krankhaft vergrößerte innere Schamlippen zur Folge haben, dass sie nicht mehr ausreichend von den äußeren Labien geschützt werden. Betroffene Frauen klagen dann über Schmerzen beim Sex oder Orgasmus-Probleme.

Risiken einer Schamlippenverkleinerung

Für diese Frauen kann es Sinn machen, einen gesundheitsbedingten chirurgischen Eingriff durchführen zu lassen. Das sollte aber in jedem Fall mit einem Arzt besprochen werden, der über die Notwendigkeit des Eingriffs entscheidet und über mögliche Risiken der Operation, aufklärt. Die Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe warnt daher vor einer Schamlippenverkleinerung: „Zu den Komplikationen und Risiken dieser Eingriffe zählen Wundheilungsstörungen und Entzündungen, Narbenbildungen, Sensibilitätsstörungen mit herabgesetzter sexueller Empfindlichkeit, veränderte taktile Empfindungen bis hin zu deutlichen Funktionsbeeinträchtigungen des Genitale.“ Liegt allerdings eine medizinische Notwendigkeit vor, zahlt dies in der Regel sogar die Krankenkasse.

Frau ist mit großen Schamlippen unzufrieden Labien

© BigstockPhoto / Tverdokhlibv

Kleine Schamlippen als absurder Trend

Dennoch erwägen leider immer mehr Frauen aus rein optischen Gründen, den Chirurgen an ihren Intimbereich zu lassen. In Deutschland legen sich pro Jahr über 7.000 Frauen für den vermeintlich perfekten Schambereich unters Messer. Dieser Trend zeigt, wie absurd der weltweite Schönheitswahn inzwischen ist, dass Frauen meinen, sich aus rein ästhetischen Gründen an einer Körperstelle operieren zu lassen, die grundsätzlich keine Perfektion kennt.

Dass es die perfekten Schamlippen einfach nicht gibt, beweist der britische Künstler Jamie McCarthy, der 400 Vagina-Gipsabdrücke von Frauen zwischen 18 und 64 gesammelt hat. Alle sind verschieden – und auf ihre Art schön.

Alle Artikel von
Ausfluss Scheidenausfluss Frau liegt umgeben von Unterwäsche
© Bigstock Photo / Tverdokhlib

Ausfluss haben die meisten Frauen. Um die Vagina gesund und funktionsfähig zu halten, wird bei jeder Frau täglich ein wenig Scheidenflüssigkeit abgesondert. Allerdings gibt es verschiedene Ausflussarten und nicht alle sind gesund! Bestimmte Gerüche oder Farben können ein Anzeichen für Intimkrankheiten sein. Welche Arten sind also normal und wann solltest du dringend einen Arzt aufsuchen?

Was bedeuten diese fünf Vaginalgerüche?

Was ist Ausfluss?

Scheidenausfluss (auch: Fluor vaginalis) enthält neben einer Flüssigkeit des Gebärmutterhalses auch abgeschilferte Schleimhautzellen und Bakterien.

Warum habe ich Ausfluss?

Die Flüssigkeit aus der Scheide hat drei wichtige Funktionen: Erstens verhindert der aus ihr gebildete Schleimpfropf in der ersten Phase des weiblichen Zyklus, dass Spermien in eine unvorbereitete Gebärmutter eindringen. Zweitens schützt sie vor Infektionen: Die enthaltenen Milchsäurebakterien helfen dabei, den pH-Wert der Vagina im sauren Milieu zu halten und somit die Ausbreitung von Krankheitserregern und Pilzen zu verhindern. Drittens transportiert der Ausfluss auf natürlichem Weg alte Hautzellen und Schleim aus dem Körper ab.

Welcher Vaginalausfluss ist normal?

Gesundes Scheidensekret ist meist weißlich und geruchlos und wird daher auch als Weißfluss bezeichnet. Menge und genaue Beschaffenheit des Sekrets können sich von Frau zu Frau unterscheiden.

Neben Stress und seelischer Belastung können vor allem hormonelle Schwankungen während des Zyklus Einfluss auf die produzierte Menge nehmen. Vor dem Eisprung in der Zyklusmitte, sowie während einer Schwangerschaft wird durch die erhöhte Östrogenproduktion etwas mehr und dünnflüssigerer Ausfluss abgesondert.

Wenn du dir unsicher bist, ob dein Scheidenausfluss normal ist, solltest du dich auf jeden Fall an einen Arzt wenden.

Auffälliger Scheidenausfluss – Was tun?

Kommt die natürliche Vaginalflora aus der Balance, können sich unerwünschte Bakterien und Pilze ausbreiten und Entzündungen verursachen. Außerdem kann ungewöhnlicher Ausfluss auf Geschlechtskrankheiten oder Tumoren hindeuten. Du solltest vorsichtig sein, wenn sich bei dir Farbe, Geruch oder Menge der Flüssigkeit auffällig verändern. Mach in jeden Fall einen Termin beim Arzt, ungewöhnlicher Ausfluss kann ein Anzeichen für Krankheit sein! Besondere Vorsicht ist bei folgenden Ausflussveränderungen geboten:

Weißer Ausfluss

  • Erscheinungsbild: weißliche Farbe, krümelige Konsistenz, eventuell Jucken und Brennen der Scheide
  • Mögliche Ursache: Scheidenentzündung durch Infektionen mit Pilzen wie Candida albicans. Laut der Pharmazeutischen Zeitung Online müssen sich drei von vier Frauen mindestens einmal im Leben damit herumschlagen. Der Arzt kann gegen den Pilz ein sogenanntes Antimyotikum verschreiben.

Brauner Ausfluss

  • Erscheinungsbild: schleimig, hell- bis dunkelbraune Farbe
  • Mögliche Ursachen: Fremdkörper wie vergessene Tampons, gutartige Wucherungen der Schleimhaut in Scheide, Gebärmutter und Gebärmutterhals

Gelber Ausfluss

  • Erscheinungsbild: gelblich-grüne Farbe, Brennen und Rötungen der Vagina
  • Mögliche Ursache: Trichomonaden-Infektion. Diese Erreger sind Parasiten, die unter anderem auch sexuell übertragbar sind. Deshalb sollte auch der Partner gleichzeitig mit Medikamenten behandelt werden.

Blutiger Ausfluss

  • Erscheinungsbild: stark riechend, dünnflüssig, blutig (außerhalb der Regel), eventuell Schmerzen im Beckenbereich
  • Mögliche Ursachen: innere Verletzungen, Infektion durch Chlamydien oder bösartige Gewebewucherungen im Bereich der Geschlechtsorgane

Eitriger Ausfluss

  • Erscheinungsbild: gelbliche Farbe, Eiter, unangenehmer Geruch
  • Mögliche Ursachen: Gebärmutterhalsentzündung, Entzündungen an Eileitern und Eierstöcken

Fischig-riechender Ausfluss

  • Erscheinungsbild: gräulich-weiße Farbe und strenger, fischiger Geruch, eventuell schaumige Konsistenz
  • Mögliche Ursache: Bakterielle Vaginose durch Ausbreitung von Keimen. Begleitend zur Therapie mit Antibiotika ist es besonders wichtig, dass der pH-Wert in der Vagina wieder normalisiert wird, sonst drohen Rückfälle.
Ausfluss Scheidenausfluss Frau liegt umgeben von Unterwäsche

© Bigstock Photo / Tverdokhlib

Veränderter Ausfluss: Vorbeugung

Damit es erst gar nicht so weit kommt, solltest du unbedingt auf die richtige Intimhygiene achten, um deine Scheidenflora im Gleichgewicht zu halten. Verzichte auf Intim-Deos und parfümierte Seifen und greife stattdessen zu pH-neutralen Reinigungsmitteln. Wasche deine Unterwäsche auf 60 Grad, um Keime abzutöten und wische beim Toilettengang „von vorne nach hinten“ ab, um eine Infektion durch Darmkeime zu vermeiden. Zu guter Letzt: Kondome als Schutz vor Geschlechtskrankheiten sind immer ein Muss!

Alle Artikel von
Mann hat Schmerzen im Bauch wegen Hodenbruch
©BigstockPhoto / Gladkov

Eingeweide, die aus dem Bauchraum brechen und bis in den Hoden wandern – das klingt wie ein ziemlich ekelhafter Horrorfilm, kann aber wirklich passieren – bei einem Hodenbruch. Es gibt wohl kaum etwas, was sich in Männer-Ohren so schmerzhaft anhört, wie dieses Wort. Aber kann man sich seine Hoden wirklich brechen? Und wie kann man einen Hodenbruch verhindern?

Aua! Männer können sich beim Sex den Penis brechen

Was ist ein Hodenbruch?

Eine beruhigende Nachricht vorweg: Bei einem Hodenbruch brechen nicht die Hoden selbst. Ein Hodenbruch, oder auch Skrotalhernie genannt, ist eine Art des Leistenbruchs. Die Leiste ist beim Menschen der untere Teil der Bauchwand – und die ist gerade bei Männern besonders gefährdet. In der Embryonalentwicklung wandern nämlich die Hoden durch den Leistenkanal in den Hodensack und diese Durchtrittstelle ist besonders anfällig für Risse.

Der „Bruch“ ist also ein Riss der Bauchwandschichten, durch den dann bestimmte Darmanteile bis in den Hodensack absinken können. Wenn das passiert ist – medizinisch Hernie genannt – spricht man von einem Hodenbruch.

Mann hat Schmerzen im Bauch wegen Hodenbruch

©BigstockPhoto / Gladkov

Welche Folgen bringt der Hodenbruch mit sich?

Ein solcher Bruch ist nicht nur ziemlich unangenehm, sondern auch wirklich gefährlich! Denn nicht nur können die warmen Darmteile die gekühlten Spermien im Hoden beschädigen, sondern die Eingeweide können auch so abgedrückt werden, dass sie schlecht durchblutet werden und absterben.

Wie erkenne ich einen Hodenbruch?

Wenn du und dein Partner den Verdacht habt, er könnte einen Hodenbruch haben, tastet die Bauchgegend ab. Ist die Leistengegend geschwollen oder ertastest du kleine Erhebungen? Dann könnte eine Hernie vorliegen. Ob es wirklich eine Skrotalhernie ist, kann natürlich nur ein Facharzt feststellen, also schleunigst in Richtung Wartezimmer!

Und während ihr auf einen Termin beim Arzt wartet, schone deinen Partner! Schwere Gegenstände heben und andere körperliche Anstrengungen sind für ihn jetzt tabu – auch Sex! Sonst kann der Bruch sich vergrößern und somit verschlimmern!

Alle Artikel von
"Nichts macht eine Frau wunderbarer als ihr Glaube daran, wunderbar zu sein." Das ist Nicoles Lebensmotto & die Message, die sie für alle Frauen hat.