Beine und Füße einer Frau mit Fußfetisch
© Bigstock / Lolostock

Alfred Hitchcock hatte einen, Quentin Tarantino sowieso und sogar Goethe soll einen gehabt haben: Der Fußfetisch ist wesentlich weiter verbreitet, als man vermuten mag. Doch ist das normal? Und kann ein Fetischismus für Füße auch dein Sexleben bereichern?

Von diesen Sexpraktiken träumt wirklich jeder Mann

Was ist ein Fußfetisch?

Im strengen medizinischen Sinne ist ein Fußfetisch eigentlich gar kein Fetisch, denn ein Fetisch richtet sich nur auf unbelebte Gegenstände, etwa Kleidung oder Möbelstücke.
Die korrekte Bezeichnung für  Fußfetischismus ist Podophilie, also die Liebe zu Füßen. Podophilie ist damit eine Unterart des Partialismus, die sexuelle Fixierung auf bestimmte Körperteile. In der BDSM-Szene spricht man auch von Foot-Woreship. Trotzdem hat sich die umgangssprachliche Bezeichnung Fußfetisch weitgehend durchgesetzt.
Männer sind wesentlich häufiger Fußfetischisten als Frauen, doch über genaue Zahlen gibt es nur Schätzungen.

Fußfetisch ist nicht gleich Fußfetisch!

Dabei gibt es natürlich ganz verschiedene Ausprägungen des Fußfetisch:

  1. Fetisch für verschiedene Bereiche des Fußes
    Einige Fuß-Liebhaber werden durch verschiedene Bereiche des Fußes erregt, also Zehen, die Sohle oder auch die Knöchel. Ihr Fußfetisch konzentriert sich dann meistens auf diesen bestimmten Teil des Fußes.
  2. Beschaffenheit von Füßen
    Andere erregt vor allem die Beschaffenheit oder der Geruch von Füßen. Auch hier sind die Vorlieben sehr unterschiedlich: Manche erfreuen sich an perfekt gepflegten und pedikürten Füßen, andere turnen gerade schmutzige Frauenfüße an, die intensiv riechen.
  3. Fußbekleidung
    Auch Schuhe sind für einige ein echtes Lustobjekt. Das beweist zum Beispiel die Geschichte eines 27-jährigen Mechanikers aus Amerika, der wiederholt in Schulen einbrach und dabei fast 1.500 Paar Sportschuhe stahl. Der Polizei gestand der Dieb, dass er gerne an Schuhen rieche und so seinen Fetisch ausleben könne.
    Aber auch Socken, Nylonstrümpfe und andere Fußbekleidungen können bei einem Fußfetisch zur sexuellen Erregung führen. Oft ist dieser Fetisch auch mit einem Schuhfetisch verbunden.
Beine und Füße einer Frau mit Fußfetisch

© Bigstock / Lolostock

Ein Fußfetisch in der Praxis

Natürlich musst du keinen Fußfetisch haben, um Sex-Praktiken genießen zu können, in denen Füße eine große Rolle spielen. Hier ein paar Vorschläge – von Anfänger bis Hardcore-Fan:

Fußfetisch ausprobieren

Bitte deinen Partner um eine Fußmassage und erforsche, welche Berührungen du besonders genießt. Lass ihn jetzt zum Beispiel an deinen Zehen saugen, vorsichtig deine Füße lecken oder massieren und deine Knöchel küssen. Viele Frauen empfinden das Lecken zwischen den Zehen zudem als äußerst erregend. Na, Lust auf mehr?

Footjob/ Toejob

Setz dich für einen Footjob deinem Partner gegenüber und lege deine Füße auf seine Oberschenkel. Nimm jetzt seinen Penis zwischen deine Füße und verpasse ihm eine füßische Penis-Massage. Nimm deine Hände vor dem eigentlichen Footjob zwischen deine Füße, um ein Gefühl für die richtigen Bewegungen und den Druck zu bekommen.
Oder erfülle ihm seine kühnsten Fußfetisch-Träume mit einem Toejob, bei dem du sein bestes Stück mit deinen Zehen massierst.

Fußfetisch für Hartgesottene: Trampeling

Wenn du Lust auf Rollenspiele und einen schmerzunempfindlichen Partner hast, könntest du auch die BDSM-Praktik des „Trampeling“ (zu Deutsch: trampeln) ausprobieren: Dein Partner liegt dabei auf dem Boden und du läufst barfuß oder mit High-Heels über seinen Rücken. Aber Vorsicht: Hohes Verletzungsrisiko!

Ist die Liebe zu Füßen eine sexuelle Störung?

Der Fußfetisch ist weit verbreitetet. Dabei spielt es keine Rolle, ob man durch die Füße anderer erregt wird oder besondere Lust empfindet, wenn die eigenen Füße stimuliert werden. Beides allein stellt keine sexuelle Störung dar.
Problematisch wird es erst, wenn Fußfetischisten so sehr auf ihre Vorliebe fixiert sind, dass sie ausschließlich durch Fußstimulation erregt werden können. Dann kann im schlimmsten Fall eine Störung der Sexualpräferenz, Paraphilie, vorliegen, bei der der Fetisch als Ersatz für Geschlechtsverkehr dient. In so einem Fall kann dir ein Therapeut oder das Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin Hilfe bieten.

Alle Artikel von
"Nichts macht eine Frau wunderbarer als ihr Glaube daran, wunderbar zu sein." Das ist Nicoles Lebensmotto & die Message, die sie für alle Frauen hat.
Frau verwöhnt ihren Partner mit einer Dammmassage
© BigstockPhoto / Tverdokhlib

Der Damm (lateinisch „Perineum“) gehört definitiv zu den unterschätztesten erogenen Zonen des menschlichen Körpers – ganz besonders bei Männern! Dabei ist eine Dammmassage nicht nur eine lustvolle Variante während des Vorspiels, sondern kann auch zum Orgasmus führen. Lies hier, wie du ihn mit einer erotischen Massage um den Verstand bringen kannst – mit Orgasmusgarantie!

Das wird die heißeste Prostatamassage seines Lebens

So bereitest du dich für die Dammmassage vor

Da die Region rund um den Damm sehr empfindlich ist, solltest du dir vor einer Dammmassage die Fingernägel schneiden, um die Verletzungsgefahr zu reduzieren. Zusätzlich kann Gleitgel oder Massageöl helfen, um die Massage für deinen Partner noch angenehmer zu machen. Ob ihr die Sexpraktik nur zum Vorspiel oder bis hin zum Höhepunkt ausüben wollt, bleibt euch überlassen – möglich ist aber beides.

Tipps für die perfekte Dammmassage

Es gibt verschiedene Arten diese erotische Massage anzuwenden. Wir stellen dir die drei heißesten vor:

  1. Erotische Massage als Vorspiel

    Du kannst dich schon während des Vorspiels seinem Damm widmen. Am einfachsten lässt sich eine Dammmassage in das Liebesspiel integrieren während du deinen Partner mit einem Handjob verwöhnst. Dehne die Massage seiner Hoden einfach ein wenig weiter aus und verwöhne auch den Bereich zwischen Hoden und Anus. Streichle ihn dazu sanft, um seine Erregung zu steigern. Erhöhe mit wachsender Lust vorsichtig den Druck um herauszufinden, welche Stärke des Reizes für ihn angenehm ist.

  2. Anilingus

    Auch beim Oralsex kannst du neben einem Blowjob auch seinen Damm verwöhnen. Lecke ihm hierfür über den Anus und den Damm – diese Sex-Praktik wird Anilingus genannt. Aufgrund der Nähe zum Anus sollte Hygiene dabei aber an erster Stelle stehen, um Infektionen zu verhindern.

  3. Dammmassage beim Orgasmus

    Die sanftestes Variante der Massage kann deinem Partner dabei helfen, einen Orgasmus noch intensiver zu erleben. Übe dazu sanften Druck auf seine Dammregion aus, während er beim Hand- oder Blowjob zum Höhepunkt kommt. Die Stimulation sorgt für ein noch intensiveres Lust-Gefühl und kann gleichzeitig die Experimentierfreude mit dieser Körperregion wecken.

Frau verwöhnt ihren Partner mit einer Dammmassage

© BigstockPhoto / Tverdokhlib

Darum ist der Damm so sensibel

Beim Damm handelt es sich um das Gewebe zwischen After und dem Ansatz der primären Geschlechtsorgane – also den Schamlippen bei der Frau und den Hoden beim Mann. Dieser Bereich besteht unter der Haut vor allem aus Muskelsträngen, die zum Beckenboden gehören. Da hier viele Nervenenden zusammenlaufen, empfinden viele Menschen Berührungen an dieser Stelle als besonders angenehm.

Für Männer bringt eine Dammmassage einen weiteren Vorteil: So kann die Prostata, auch männlicher G-Punkt genannt, auch von außen zu massiert werden. Dass die Körperregion für lustvolle Gefühle sorgen kann, ist übrigens kein neu entdeckter Trend. Bereits im Kamasutra und beim Tantra-Sex wird diese erogene Zone aufgegriffen.

Dammmassage bei Frauen

Viele Frauen kennen die Dammmassage vor allem in Zusammenhang mit dem Thema Schwangerschaft, zur Prophylaxe eines Dammrisses. Doch die Region ist auch bei Frauen eine erogene Zone. Am besten stimulierst du deinen Damm mit einer Massage von innen. Führe dazu den Daumen oder ein Sextoy in die Vagina ein und übe Druck in Richtung deines Anus aus. Wenn es sich für dich angenehm anfühlt, kannst du den Druck weiter erhöhen, bis sich das Gewebe leicht nach außen wölbt.

Alle Artikel von
Bei manchen Frauenthemen ist es vor allem die Sicht der Männer, die sie so spannend machen. David schreibt, wie er dazu steht.

Penis-Massage: So sexy kann ein Handjob sein!

Für Männer gibt es nichts Schöneres!

Frau gibt einem Mann eine Penis-Massage

Penis-Massage: So sexy kann ein Handjob sein!

Für Männer gibt es nichts Schöneres!

©BigStockPhoto / Artem Furman

Wenn du einen Mann nach dem Himmel auf Erden fragst, wird er dir zwei Dinge sagen, die für ihn unbedingt dazugehören: ein Blowjob und eine Penis-Massage. Na gut, wir sind ja nicht so! Hier gibt’s eine Anleitung zum besten Handjob seines Lebens:

6 echt heiße Techniken für eine Penis-Massage

Checkliste vor der Penis-Massage

    • Hast du Gleitgel griffbereit? Ein Must-have für jede Penis-Massage!
    • Du willst kein Sperma schlucken? Dann leg dir schon vor dem Handjob ein paar Taschentücher griffbereit!
    • Kannst du deine Sitzposition eine Weile bequem halten? Für die meisten Frauen ist es am gemütlichsten, sich parallel neben ihren Partner zu legen und dann über seinen Körper zu greifen, oder sich zwischen seine Beine zu setzen.

Alles abgehakt? Los geht’s mit der Penis-Massage!

Penis-Massage Techniken

Das ist die Grundbewegung der Penis-Massage: Lege deine Hand um seinen Penis, dein Daumen zeigt dabei nach oben. Mache jetzt langsame Auf- und Abwärtsbewegungen. Wie schnell die Bewegungen sein sollen und wie fest du den Penis dabei drückst, ist Geschmackssache. Achte also auf die Reaktion deines Partners.
Eigentlich könntest du diese Bewegung bis zum Orgasmus weiterführen, aber du willst ja keinen normalen Handjob, sondern eine himmlische Penis-Massage vergeben! Also verzaubere ihn mit folgenden Massage-Techniken:

  1. Flasche öffnen
    Drehe bei jeder Auf- und Abwärtsbewegung dein Handgelenk etwas, so als ob du den Verschluss einer Flasche öffnen würdest.
  2. Eichel-Achterbahn
    Fahre bei jeder zweiten oder dritten Bewegung in einer fließenden Bewegung über seine Eichel. Wichtig: sparsam einsetzen! Manche Männer empfinden sonst schnell eine Überreizung.
  3. Körbe flechten
    Ein Handjob für beide Hände:  Falte deine Hände um den Penis, sodass du ihn komplett mit deinen Händen umschließt. Fahre jetzt mit beiden Händen am Schaft hoch und runter. Geübte Flechterinnen bauen noch ein paar Drehbewegungen aus ihrem Handgelenk in diese Bewegungsabfolge ein.
  4. Feuer machen
    Auch für diese Variante der Penis-Massage brauchst du beide Händen: Lege deine Hände um den Penis, als würdest du beten. Reibe den Penis jetzt in fließenden Bewegungen zwischen deinen Händen.
  5. Daumen-Wechsel
    Lege deine Hand mit dem Daumen nach oben um seinen Penis. Fahre bei jeder Aufwärtsbewegung mit dem Handteller über seine Eichel, dreh die Hand in einer fließenden Bewegung, so dass dein Daumen nach unten zeigt und ziehe die Vorhaut mit der Abwärtsbewegung nach unten. Diese Massage-Technik braucht viel Gleitgel und etwas Übung.

Das große Finale der Penis-Massage

Jetzt hast du ihm mit deiner Penis-Massage so sehr eingeheizt, dass er fast explodiert – aber stopp! Wenn du merkst, dass er kurz davor ist zu kommen, fahre die Penis-Massage mit langsameren Bewegungen einen Gang zurück. Konzentriere dich in dieser Zeit ganz auf seine Hoden und die Damm-Region.
Diese Taktik funktioniert allerdings auch nicht unendlich, denn ab einem gewissen Punkt, kann das für den Mann unangenehm werden, wenn ihm der Orgasmus „verweigert“ wird.

Frau gibt einem Mann eine Penis-Massage

©BigStockPhoto / Artem Furman

Wohin mit dem Sperma beim Handjob?

Um die Penis-Massage wie eine echte Sexgöttin abzuschließen, solltest du nicht gleich bei dem ersten Tropfen Sperma panisch aufspringen, um ein Taschentuch zu suchen.

Überrasche ihn doch mal mit etwas Besonderem! Entweder du krönst das Ende deiner Penis-Massage mit einem Blowjob oder du lässt deinen Partner aussuchen, wohin er ejakulieren möchte. Er wird sein Glück nicht fassen können, wenn du ihm erlaubst, auf deine Brüste oder deinen Bauch zu ejakulieren! Und ganz wichtig: Halte in dem Moment, in dem er kommt, immer Augenkontakt. Das lässt ihn den Orgasmus noch intensiver erleben.

Und jetzt schnapp dir deinen Liebsten und verpass ihm eine Penis-Massage, die er nie vergessen wird!

Alle Artikel von
"Nichts macht eine Frau wunderbarer als ihr Glaube daran, wunderbar zu sein." Das ist Nicoles Lebensmotto & die Message, die sie für alle Frauen hat.
Mann und Frau haben in der Sex mit Sexgeräusche Edging
©BigStockPhoto / Artem Furman

Nicht jede Frau kann auf Anhieb einen Orgasmus bekommen. Mit diesen Tipps kommst auch du zum Höhepunkt:

Beckenbodenmuskulatur trainieren

Ein trainierter Beckenboden hilft dir, den Penis beim Liebesspiel fester zu umschließen. Das steigert deine Erregung und die Wahrscheinlichkeit, dass du einen Orgasmus bekommen kannst. (Außerdem werden deine Geschlechtsorgane durch regelmäßiges Training besser durchblutet, was diesen Bereich des Körpers empfindlicher für Reize werden lässt.)

Neue Reize

Monotonie im Bett ist der größte Stimmungskiller. Lass dir deine Augen verbinden oder benutzt gemeinsam Sex Toys, um für mehr Abwechslung zu sorgen.

G-Punkt stimulieren

Egal ob alleine oder zu zweit – das Spiel mit dem G-Punkt erhöht auf jeden Fall die Wahrscheinlichkeit einen Orgasmus zu bekommen.

Erst nach dem Sex aufs Klo

Ja, richtig gelesen. Der Druck auf die Blase sorgt dafür, dass du stärker gereizt wirst und kann dir dabei helfen zu kommen.

Alle Artikel von